Über die IPV

Die Internationale Posaunenvereinigung e.V. (gegründet 1988)
- wendet sich an alle an der Posaune interessierten Personen, unabhängig von Leistungsstand, Stilrichtung oder Profession. Mitglied in der IPV kann jeder werden:  Amateur, Berufsmusiker, Instrumentallehrer, Blasmusiker, Posaunenchorbläser, Instrumentenbauer. . .
 - widmet sich der Förderung von Unterricht, Aufführung und Literatur für Posaune in allen Stilrichtungen und Zeitepochen. Die IPV vergibt Kompositionsaufträge,  veranstaltet Konzerte, Wettbewerbe, Workshops, Seminare und Vorträge.
- war Herausgeber des Journals " DAS SCHALLSTÜCK" (vierteljährliche Ausgabe), war redaktionell beteiligt an dem Musikmagazin “M-Musik Zum Lesen” und ist seit Februar 2006 Herausgeber der vierteljährlichen Mitgliederzeitung "IPV- Print/ Epaperjournal".
- wird von Mitgliedern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Italien, Belgien, den Niederlanden, den USA und Großbritannien getragen. 

Die IPV ist assoziiertes Mitglied der International Trombone Association ( ITA ) mit Sitz in den USA und versteht sich als deutschsprachige Abteilung dieses internationalen Verbandes mit über 4000 Mitgliedern in der ganzen Welt.

Die IPV veranstaltete bisher:
- das 1. Internationale Posaunen- Symposion in Trossingen im September 1990 mit Musikern und Dozenten aus ganz Europa und den USA.
- den 1. Internationalen Wettbewerb der IPV für Baß-Posaune im März 1991.
 - den 2. Internationalen Wettbewerb der IPV für Posaunen- Quartett im September 1992 ( Jury: Chr. Lindberg, Chr. Gössling, M. Becquet, G. Hoena, A. Premru, B. Slokar, D. Wick ).
- den 21st International Trombone Workshop im September 1992 mit 450 Teilnehmern aus  8 Ländern.
- den 3. Internationalen Wettbewerb der IPV für Tenor-Posaune im Dezember 1993.
- den 4. Internationalen Wettbewerb der IPV für Baß-Posaune im März 1995 in Leipzig.
- den IPV Workshop 1998 für Amateur- Posaunisten und Musikstudenten mit Ben van Dijk in Varel.
- die drei Musikschul- Foren für Posaune in Dortmund ( 1994, 1996, 1998 ).
- die 1. Mainzer Posaunentage im September 1999 ( Jazzworkshop mit Günter Bollmann, Jack Conen, Georg Maus, Adrian Mears, Marc Nightingale und Jiggs Whigham ).
- das Posaunensymposium im Januar 2000 in Berlin
- den Meisterkurs mit Prof. Joachim Mittelacher 2002 in Hammelburg
- das Posaunensymposium der IPV im November 2002 in der Musikhochschule Mannheim
- das Trombone Weekend in Neckarsulm im Mai 2003 in Neckarsulm
- die Bigbandworkshops an der Musikschule Erftstadt, bei Köln, 2004 und 2006, und 2008 in der HfM Köln im Rahmen des Symposiums (Prof. Ansgar Striepens, Prof. Ludwig Nuss, Dietmar Kruse und Uli Launhardt)
- die MGV der IPV in der HfM Würzburg 2007 mit Prof. Andreas Kraft und Norbert Daum
- TAPAS in Erftstadt 4/2007 mit Jiggs Whigham
- Das 4. Musikschul-Forum Posaune in Detmold in der HfM (Prof. David Bruchez-Lalli)
- Das IPV-Symposium Köln 2008 in der HfM Köln bei Prof. U. Flad, Köln
- Das IPV-Symposium Stuttgart 2009 an der HfM bei Prof. Henning Wiegräbe
- Das IPV-Symposium Essen 2010 an der Folkwang Uni bei Prof. Chris Houlding
- Das IPV-Symposium Dresden 2011 an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber bei Prof. Olaf Krumpfer
- Das IPV-Symposium Hannover 2012 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Jonas Bylund
- Das IPV-Symposium Klagenfurt 2013 am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt, Österreich, bei Gerald Franz Juritsch
- Das IPV-Symposium Aachen 2014 an der Hochschule für Musik Köln, Standort Aachen, bei Carsten Luz
- Das IPV-Symposium Rostock 2015 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Jamie Williams
- Das Trombone Festival Lausanne 2016 bei Prof. Jacques Mauger (HEMU Lausanne/Fribourg) in Kooperation mit der Associaion des Trombonistes Français (ATF).

Die IPV organisiert auf Anfrage:

T.A.P.A.S:

(TROMBONE ARTISTS PLAYING FOR AMATEURS AND STUDENTS)

Ein eintägiges „Nonprofit Workshop Projekt“ mit einem besonders prominenten Posaunisten, die Teilnahme ist offen für jeden Leistungsstand, ab ca. 40 Teilnehmern.

Dieses Angebot wendet sich an Musikschulen, Institutionen, Vereine und Akademien (o. ä.) in Deutschland und den angrenzenden Staaten. Bitte richten sie ihre Anfrage
an die Postadresse der IPV oder per Email an: webmaster (at) ipv-news.de .


Die IPV bietet ihren Mitgliedern:
- ein vierteljährliches Mitgliederjournal "IPV- Print/ Epaperjournal" mit Artikeln aus der Fachwelt und Berichten etc. .
- mindestens eine Mitgliederversammlung pro Jahr, die nach bestem Vermögen mit bläserischem Rahmenprogramm stattfindet in Deutschland.
- die Teilnahme an allen Veranstaltungen der IPV zu besonders günstigen Konditionen.
- den ständigen Zugang zum Mitgliederbereich des Internetangebots der IPV über ein Paßwort ( Paßwortvergabe nach Eingang des Mitgliedsbeitrages, siehe "Nur für Mitglieder" ).
- auf Wunsch eine verbilligte, gleichzeitige Mitgliedschaft in der International Trombone Association inklusive des Bezuges des vierteljährlich erscheinenden, englischsprachigen ITA- Journals (Kosten derzeit: 30 US $ im Jahr), über die IPV als “affiliate rate” mit Euroüberweisung unter manager (at) ipv-news.de oder online als "affiliate rate" über die ITA zu beantragen (normaler ITA Beitrag ohne IPV-Mitgliedschaft derzeit 44 US$) (Stand Januar 2007)
- den fachlichen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern, und die Möglichkeit zum Zusammenschluß zu Arbeitskreisen.
- die Möglichkeit zur äußerst kostengünstigen Instrumentenversicherung.
- ein Forum für künstlerische, pädagogische und wissenschaftliche Auseinandersetzung.

Nach oben

 
Sie sind hier: Über die IPV